Verfasst von: Margrit | 30.03.2020

Frühling

Wally schickt Frühlingsgrüße

Verfasst von: Margrit | 29.03.2020

Krisengewinne

1.
Eine Freundin entdeckt Corona-Langeweile-bedingt ihre alten Dias und fragt an, ob wir noch einen Diaprojektor haben. Wir finden tatsächlich das alte Teil im Keller und es ist nach all der Zeit voll funktionstüchtig. Sogar das Birnchen brennt noch. Wir schauen uns selber vor fast dreißig Jahren in Mexiko zu!
Am vergangenen Freitag hat sie ihn dann abgeholt. Letzter Tag, an dem das noch ging. Genauer, mit Rausstellen wäre es auch danach noch gegangen, nicht aber das damit verbundene eine oder andere Glas Wein. Wohnzimmer ist zum Glück groß genug für einen Sessel mit 1,5m Abstand zu den anderen.

2.
Plötzlich / endlich wieder meldet sich mein Bewegungsdrang. Ich krame die Nordic Walking Stöcke raus und bin seit letzten Sonntag jeden Tag eine Stunde damit unterwegs. Nicht aus Vernunftgründen, sondern aus Bedürfnis.

3.
Habe doch tatsächlich den „neuen“ Fernseher nach zweieinhalb Jahren ans WLAN angeschlossen. Jetzt haben wir Mediathek. Der Hammer!

Verfasst von: Margrit | 28.03.2020

Meine Mutter und das Virus

Wie es mir geht? Ja gut. Das Virus? Ach du meinst dieses Virus, wo sie jetzt so einen wahnsinnigen Rummel drum machen? Das ist doch völlig verrückt.

Mama, sie machen diesen Rummel, weil das Virus gefährlich ist und um gerade dich und alle Alten und Kranken zu schützen.

Ach ja? Na ich bin ja immun dagegen.

Du bist immun?!

Ja ja. Und außerdem trifft es hauptsächlich die Jungen und die Kinder. Sie haben ja sogar die Schulen geschlossen.

Mama nein, genau umgekehrt [… hier Erklärbär …]

Ach so. Nun ja, mir passiert nichts, ich bin alt. Und dann bin ich sowieso immun.

Ach Mama, auf jeden Fall bist du immun gegen die Angst vor dem Virus. Das ist ja auch was Gutes.

P. S. Im Falle meiner Muter ist das wirklich was Gutes, sie geht sowieso kaum mehr aus dem Haus und was sollte sie sich ängstigen.

Und es ist auch typisch für sie. Meine Eltern waren in vielerlei Hinsicht unerschrockene Menschen. Wally pflegt zu sagen, ihr glaubt doch alle nicht wirklich an Bakterien. 

 

 

 

 

 

Verfasst von: Margrit | 27.03.2020

Home Office Werkstatt

Liebe HOWlerinnen,

vor gerade mal zwei Wochen hatten wir unsere erste OW in diesem Semester und saßen danach noch im VHS Bistro zusammen. Es ist wie vor einer Ewigkeit.

Und so skurril. Wie ruhig und friedlich es ist. Sonne, Frühling, Vogelgezwitscher, Stille auf den Straßen und in der Nachbarschaft. Weltweit. Gleichzeitig der Schrecken, bei manchen Nachrichten und in manchen Momenten die Angst. Der Zusammenbruch, auch weltweit.

Ich versuche eine Chronik der Ereignisse zu schreiben, weil so unglaublich viel und so Unglaubliches passiert in diesen Wochen. Mein Bedürfnis ist, es irgendwie festzuhalten, ja überhaupt fassbar zu machen für mich. Das kann ich am ehesten im Schreiben. Aber ich komme kaum voran, es ist so viel und wird mit jedem Tag immer mehr.

Ihr Lieben, kommt gut durch den Tag und die Zeit. Fühlt euch umarmt. Bleibt gesund.

Verfasst von: Margrit | 26.03.2020

In der ausgangsbeschränkten Stadt

Heute war ich zum ersten Mal seit den verschärften Ausgangsbeschränkungen vom Wochenende in der Stadt. In Erlangen gibt es leider normalerweise schon einige Leerstände. Aber dieses Bild ist noch mal ein anderes, mehr wie sonntags, ein Geschäft nach dem anderen zu. Dazwischen dann aber der Lebensmittelhandel und die geöffneten Drogeriemärkte.

Wenige Menschen unterwegs, wenige Fahrräder, der Autoverkehr ist ausgedünnt. Begegne schon dem zweiten Team frustrierter Parkraumwächter.

Das sind jetzt die angebrachten Veranstaltungshinweise. Es gibt auch Plakate mit März- oder Aprilterminen, da lächelt man nur müde.

Im Drogeriemarkt ist die Fotobox zu und die Hälfte der Regalreihen abgesperrt: Haushaltswaren, Spielzeug, Schreibwaren dürfen nicht verkauft werden. Klopapier gibt es nicht.

Dann das, zwei Wochen VOR Ostern.

Ich habe zugeschlagen ;~).

[Und dann noch mal zugeschlagen bei unserem Edeka, der führt jetzt Klopapier Special Edition „Hamsterer“: 20 Rollen in der Packung!]

 

 

 

 

Verfasst von: Margrit | 25.03.2020

Von Virologinnen und Virologen

Christian Drosten, Alexander Kekulé, Hendrik Streeck, Jonas Schmidt-Chanasit. Ich kenne jetzt Virologen und Epidemiologen! Die meisten wussten doch gar nicht, dass es unseren Beruf gibt, meinte der eine. Andere halten gerade sie jetzt für die heimlichen Herrscher der Welt.

Gestern endlich meine erste TV-Sichtung einer Virologin: Prof. Dr. Melanie Brinkmann. Ich hatte schon fast aufgegeben. Die Merkel der Virologie.

Ich meine ja nicht, dass die Virologen jetzt herrschen, so sehr wir bzw. die Politik jetzt auch auf ihr Wissen und ihre Ratschläge angewiesen sind. Ich würde sagen: Die VirologInnen sind die KlimaforscherInnen von heute. Aber die KlimaforscherInnen werden die VirologInnen von morgen sein.

 

 

Verfasst von: Margrit | 24.03.2020

Ganz anderes Dienstagsland

Sonst fotografiere ich mein Dienstagsland morgens auf dem Weg zur Arbeit in der Opf. Jetzt ist alles anders: der Zeitpunkt, das Transportmittel, der Weg.

Dienstag, 24.03.2020, 17:00 Uhr, 6 Grad

 

Verfasst von: Margrit | 23.03.2020

Dieser Tag

#Corona, #LockDown

Es ist mühsam oder? Der heutige Tag ist es. Jetzt arbeite nicht nur ich im Home Office, sondern auch der Mitbewohner soll Home Nachhilfe geben, per Skype und Whiteboard und hast-du-nicht-gesehen, was alles nicht ordentlich eingerichtet ist.

Und dann sind wir zwei wiederum auch nicht die einzigen, sondern vermutlich hat sich die Anzahl der Home Arbeitenden in jedem Haushalt verdoppelt.

So zumindest stellte sich unser Internet an.

Zwischendrin bei dem zwar kalten, aber wunderbar klaren Frühlingswetter eine Stunde mit Wally am Kanal zum Kopflüften und Beineausführen. Gut für die Stimmung, gut für die Nerven – dieser hüpfende, pausierende, dann wieder rumspringende Mauszeiger macht mich kirre.

Nachher kommt noch eine Nordic-Walking-Runde dazu, dann geht es hoffentlich wieder :~)

Bleibt alle gesund. Und gelassen.

 

Verfasst von: Margrit | 22.03.2020

Vor dem Frost

Verfasst von: Margrit | 21.03.2020

Paint, Teil 2

Teil 1 ist hier.

Zeichnen mit Paint – Formen

  • Menügruppe Formen
  • Vorgehen ist analog zum Zeichnen mit Stift
    – gewünschte Form wählen
    – Strichstärke einstellen
    – Farben einstellen
  • Eine Form besteht aus Umriss und Füllung. Der Umriss wird in der Vordergrundfarbe gemalt, die Füllung besteht aus der Hintergrundfarbe.
  • Symbole Umriss und Füllung erlauben weitere Verfeinerungen.

Tools: Farbeimer

  • Klickt man mit dem Farbeimer-Tool – genauer mit genau der Spitze des Farbstrahls – auf ein Pixel, so werden dieses und alle von hier aus erreichbaren gleichgefärbten Pixel in die Vordergrundfarbe umgefärbt.
  • Tücken:
    – es ist ziemlich schwer, genau das richtige Pixel zu treffen und
    – es läßt sich häufig nicht genau sagen, welcher Bereich ununterbrochen gleichgefärbt ist.
    Ich denk dann immer Upps, Farbeimer umgekippt. Das Aufwischen ist aber dank Rückgängig wesentlich komfortabler als im echten Leben.
  • Für verbesserte Treffgenauigkeit siehe unten.

Menü Ansicht

  • Ziemlich selbsterklärend
  • Absolut toll ist Vergrößern. Und zwar Vergrößern, Vergrößern, bis es nicht mehr geht. Jetzt sieht man haargenau jedes einzelne Pixel.
  • Zum Start Menü wechseln und alle Aktionen pixelgenau ausführen!

Verblüffend oder? Bei 100% ist die „Heute ist der“ Schrift schwarz. In der Vergrößerung sieht das ganz anders aus, man sieht wie es zusammengemixt ist.

So, Bühne frei zum Experimentieren! Malt Bilder, zeichnet, öffnet Fotos und retuschiert – die Kreativität an die Macht ;~)

« Newer Posts - Older Posts »

Kategorien