Verfasst von: Margrit | 21.09.2022

101 und 97

Herr T. ist der Vater einer Schulfreundin. Er ist 101 Jahre alt und lebt, geistig fit, seit kurzem im Heim, im katholischen Aachen. Der alte Pfarrer aus seiner Gemeinde, der meine Freundin und ihre Geschwister schon getauft hat, ist 97 Jahre alt und immer noch in Diensten. Treffen sich die beiden Herren, kommt es zu einem freudigen und lebhaften Austausch. Er sagt:

„Der Herr T. hat mich ja schon manchmal angerufen, dass ich kommen soll. Wegen der Sterbesakramente. Dann bin ich natürlich gekommen, aber ich wusste schon: der stirbt nicht. Und wenn er mich jetzt wieder anruft, dann werde ich natürlich wieder kommen, aber ich weiß schon: der stirbt nicht. 
Denn es ist doch so, wer über 80 wird, der hat gute Gene. Die meisten sterben ja zwischen 60 und 80. Und deshalb, wer über 80 ist, der stirbt nicht.“


Antworten

  1. Das stimmt, wer einmal die 80Hürde gepackt hat, der stirbt nicht so leicht. Andere äußern sich so, der liebe Gott hätte sie vergessen. D. h. so leicht fällt ihnen das Leben leider auch nicht. Also genießen wir jetzt, was morgen kommt müssen wir nehmen so wie es ist, liebe Grüße Roswitha


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: