Verfasst von: Margrit | 05.07.2017

WMDEDGT 07/2017

Frau Brüllen will es mal wieder wissen, wie immer am Fünften des Monats: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Es ist jetzt 17:15 Uhr und ich schreibe auf, was ich heute gemacht habe und vermutlich gemacht haben werde:

07:00 Uhr.
Es klingelt der Wecker und ich wühle mich brav aus dem Bett.
08:00 Uhr.
Wir sitzen beim Frühstück.
09:00 Uhr.
Wir fahren zum Feldenkrais und sind früh genug, um noch einige zu begrüßen und für eine schnelle Runde „Frühstück bei Tiffany“ (so nennt die Feldenkraislehrerin das Geschnatter).
10:00 Uhr.
Ich liege auf dem Rücken, Arme nach hinten ausgestreckt, linkes Bein über rechtem Bein, lasse die Beine nach rechts sinken und vergleiche es damit, wie dieselben Bewegungen vor einer halben Stunde waren und wie es mit rechts über links war. „Bewußtheit durch Bewegung“ ist das Feldenkrais-Motto.
11:00 Uhr.
Einkaufen.
12:00 Uhr.
Wieder / immer noch einkaufen, jetzt beim Hofladen.
13:00 Uhr.
Räumen und mittägliche Brotzeit.
14:00 Uhr.
Ich sitze am Schreibtisch und datenbänkel.
15:00 Uhr.
Ich sitze am Schreibtisch, bin zufrieden mit dem, was ich bisher gedatenbänkelt habe und mache weiter.
16:00 Uhr.
Ebenso.
17:00 Uhr.
Feierabend. Jetzt Tr. beim Duschen unterstützen, bloggen, nach dem Garten schauen, bestimmt verlangen diverse Pflanzen nach Wasser.

18:00 Uhr. Geplant:
Kochen und Abendessen. Es gibt Nudeln vom Vortag mit frischer Gemüsesoße und Salat.
19:00 Uhr. Geplant:
Wirbensäulengymnastik. Heute später als sonst, dafür hier direkt ums Eck.
20:00 Uhr. Geplant:
Vortrag „Christen und Muslime“ besuchen, wo Tr. schon ist. Es verspricht voll zu werden, mal sehen, ob ich noch einen Platz bekomme.
21:00 Uhr.
???

18:00 Uhr. Ist:
In etwa wie Plan. Es ist alles etwas hektisch, und in der Gemüsesoße ist verwunderlich viel Hackfleisch. Sehr lecker, aber idiotisches Timing, gut Essen vor dem Sport.
19:00 Uhr. Ist:
WSG maxht großen Spaß. In dieser Halle – wir mussten umziehen, unsere sonstige Turnhalle amüsiert sich mit Schulfest – gibt es viel mehr Equipment, und unsere Trainerin nutzt es alles.
20:00 Uhr. Ist:
Vortrag und Diskussion erreiche ich mit gehörig Verspätung. Der Referent begeistert mich sofort, Dr. Oechslen aus München, Islambeauftragter der Evang. Luth. Kirche in Bayern. Ein kluger Kopf, mit allen Wassern gewaschen, konziliant im Ton, sehr klar in der Sache, hält er den Kirchenmitgliedern den Spiegel vor, zerlegt mit sichtlicher diebischer Freude alle Überlegenheitsfantasien.
21:00 Uhr. Ist:
Glaubenswahrheiten sind nie objektive Wahrheiten.
Immer noch mitten drin.
22:00 Uhr.
Wein, Vortragsnachlese, Bett mit Buch.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien