Verfasst von: Margrit | 18.03.2017

Stadien der Word Annäherung

Ist mir am Freitag so aufgefallen – gilt in ähnlicher Form für jede andere Software.

Anfangsstadium: „Hilfe wo bin ich, ist alles so bunt hier“ und „Ich seh den Wald vor lauter Bäumen nicht.“

Schon fortgeschritten: man bemerkt Unterschiede, man fragt sich, was das soll und ob es System hat und: man kommt auf die Idee, selber ordnend eingreifen und das Geschehen (mit)bestimmen zu können.

Kurz vor langweilig: alles, was man wirklich braucht und vom Programm will, hat man im Griff, der Blick kann schweifen … und entdeckt bisher unbemerkte Kleinigkeiten, hinter denen sich nette Tricks oder Erleichterungen verbergen mögen. Das wird ausprobiert!

Das letzte Stadium wäre vermutlich das, wo man die Funktion schlichtweg jeden Bildschirmdetails kennte, von jedem verborgenen Befehl wüßte, wo ihn finden. Aber falls überhaupt jemand dieses Stadium erreichen sollte, keine Sorge: die nächste Version kommt bestimmt^^.

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien