Verfasst von: Margrit | 04.12.2014

Unser Kinonovember

Das Labyrinth des Schweigens
Spielfilm über den Vorlauf der Auschwitz-Prozesse, die Anfang der 60er in Frankfurt stattfanden, dank einer hartnäckigen Staatsanwaltschaft, insbesondere des großen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer, beeindruckend gespielt von Gert Voss (Winer Burgtheater), dessen letzter Film es war.
Ich war erstaunt und entsetzt, wie wenig die Menschen in Deutschland zu diesem Zeitpunkt von Auschwitz wußten, wie vollständig die Täter und Mitläufer das Wissen um die KZ-Verbrechen in der Gesellschaft verdrängen konnten. Einen Satz wie „Sie wissen aber schon, dass Breuer selber Jude ist? Ist doch klar, dass der befangen ist“ hätte ich in meiner Naivität nicht für möglich gehalten. Oder wie arglos der Staatsanwalt seinen ersten Zeugen fragt: „Haben Sie während Ihres Aufenthaltes im Lager Straftaten beobachtet?“
Der Regisseur Giulio Ricciarelli war anwesend und hat nach der Filmvorführung noch ein bisschen aus der Entstehungsgeschichte des Films geplaudert.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien