Verfasst von: Margrit | 20.07.2017

Zu heiß für Mexis

Gestern bei der Gymnastik, 30 Grad noch am Abend, allgemeines Fluchen und Jammern. Sooo heiß, können wir nicht gleich mit der Entspannung anfangen?

Erheiterung kam erst auf, als ich von unserem Besuch aus Mexiko erzählte, der leicht entsetzt festgestellt hatte, nun sei er dem mexikanischen Sommer entflohen – und in noch heißerem Klima gelandet. Deutschland im Jahr 2017.

Zustimmendes Gemurmel unserer mexikostämmigen Trainerin :~)

Verfasst von: Margrit | 19.07.2017

Der Sohn aus Mexiko spielt Kind

Wow, ist das etwa unser altes Mensch-ärgere-dich-nicht?!

Tja, sieht ganz so aus – „Original“.
Haben wir seit Urzeiten nicht mehr gespielt.

Dann spielen wir es heute abend.
Zum Geburtstag!

Und, wer gewinnt?
Soviel sei verraten: das Geburtstagskind in Grün war es nicht.

Verfasst von: Margrit | 18.07.2017

Und immer und immer die Birken

Donnerstagsbaum

Dienstag, 18.07.2017, 08:10 Uhr

Verfasst von: Margrit | 17.07.2017

Der Sohn aus Mexiko in Erlangen

Der Sohn aus Mexiko ist in Wirklichkeit natürlich ein (in Hamburg geborener, also fast) echter Erlanger. Und so spazieren wir heute als Touris durch die eigene Stadt und zeigen ihm, wie schön es da sein kann, wo er herkommt.

P. S. Mit echtem Frosch.

Verfasst von: Margrit | 16.07.2017

Notfallausrüstung

Aus großelterlichen Beständen

Was soll da noch schiefgehen ^^

Verfasst von: Margrit | 15.07.2017

Hermann goes Helga

Buchtipp:
Helga F. und Sabine Weigand, Als es noch keine Worte dafür gab: Mein Weg von Mann zu Frau.

Dieses Buch erzählt die echte Geschichte eines Nürnberger Kindes, das 1931 als Hermann geboren wurde und heute noch, inzwischen als Helga, dort lebt. Eine der ersten, die die damals neue und gefährliche geschlechtsumwandelnde Operation gewagt hat.

So weit bin ich noch gar nicht im Buch, aber auch die sehr schwere Kindheit als Pflegekind im Vor- bis Nachkriegsnürnberg ist spannend zu lesen. Es gibt eine Szene, wo die Pflegemutter für ihre Enkeltochter Kleidchen kaufen will, und weil der Bub die gleiche Größe hat, muss er anprobieren. Und ist hin und weg! Schon als Fünfjähriger versucht er mit einer Rasierklinge das Teil zwischen seinen Beinen abzuschnippeln, das er als falsch empfindet. Aber es tut (zum Glück) zu weh …

Letztes Jahr, als das Buch herauskam, gab es in Nürnberg Lesungen mit Helga F. und mit Sabine Weigand, im Hauptberuf bekannte Historienschinkenverfasserin, die ihre Lebensgeschichte im Nämbercher Originalduktus aufgeschrieben hat. Da will ich hin, sollte wieder eine stattfinden.

Verfasst von: Margrit | 14.07.2017

Ein neues Angebot

Oder vermutlich eher ein von mir neu entdecktes:

Wobei ich sagen muss, mir wär der Raum ja ein bisschen eng und ein bisschen arg einsichtig. Und dann 7,- € für 30 Min. Kurzschlaf im Stehen? Gnihihi.

Verfasst von: Margrit | 13.07.2017

Der Sohn aus Mexiko

Großes Grinsen im Gesicht :~))
Sieht man’s von hinten?

Verfasst von: Margrit | 12.07.2017

12von12 – 07 – 2017 mit Donnerstagsbaum

Dieser 12. hat das Zeug dazu, in die Familienannalen einzugehen. Aber man will ja nichts verschreien, also werde ich erst drüber schreiben, wenn es soweit ist [raun].

Beginne ich also mit dem, womit der Tag anfängt, mit dem Wecker. Diese gute alte Funkuhr, vor Jahrzehnten oder gar viertel Jahrhunderten hat Tr. sie angeschafft zu meinem Entsetzen: 50 ! oder gar 60 !! DM hat sie damals gekostet. Inzwischen muss ich längst zugeben, sie hat sich mehr als amortisiert, läuft und läuft und auf ihre Uhrzeit ist Verlass. Funk eben.
Junghans – klingt doch wie aus einer anderen Welt.

Von gestern gilt es noch den Donnerstagsbaum zu posten – mal wieder als Dienstagsbaum – düster in Regen und Wolken.

Dienstag, 11.07.2017, 08:10 Uhr, 17 Grad

Wie gut, dass gerade heute #12von12 ist, da kann ich die prachtvolle Kaktusblüte vorzeigen, die in den letzten Tagen herangewachsen und heute voll erblüht ist.


Die ist unser besonderer Hingucker beim Frühstück auf der Terrasse.

Mittwoch heißt Feldenkrais.

Traumhaft schöne Blumen gibt es auch hier, denn im Kurs vor uns ist eine Staudengärtnerin.

Und dieses Bild? Vor einer Woche standen genau hier vor der Feldenkraispraxis, ich schwör’s: zwei orangene Plasteeimer! Übereinander! Und ich habe sie nicht fotografiert :~(

Vorbereitungen …

—————————- Fortsetzung folgt  ——————————————

Und die weitere Fortsetzung: er ist wahr- und wahrhaftig da und gelandet, der Sohn aus Mexiko.

Der das erste Mal seit… ewig? fast so lang wie der Junghans im Haus ist? … nach Deutschland gekommen ist. Den die Mutter nicht mehr gesehen hat, seit wir 2006 in Mexiko waren. (Skype ist ein Segen, aber Skype zählt da nicht.)

12.07.2017. Ein schönes Datum und ein Tag für die Familienannalen. Wir sind sehr froh.

P. S. Das waren keine 12 Bilder? Damit müssen wir leben.

Verfasst von: Margrit | 11.07.2017

Sabine an der Saar

(Von Sabine)

Saarschleife bei Mettbach
vom Baumwipfelpfad aus fotografiert by me


Gäste Volleroy & Boch Museum Mettlach Saar

Wegen der Schleife konnte ich ja Freitag nicht kommen

sehr schön im Saarland-der Flammkuchen-und erst die Sprache noch unverständlicher wie fränkisch

Sabine

Older Posts »

Kategorien