Verfasst von: Margrit | 24.06.2017

Acht Störche

Auf dem Rückweg von der Office Werkstatt
im Wiesengrund

Acht Störche grasen auf der frisch gemähten Wiese! Zugegeben, man muss es wissen, dass sie auf dem Bild sind. Oder glauben. Leider nicht fotofreundlich gruppiert. Großmachen per Klick hilft, ein bisschen, und hier noch ein Teilbeweis:

Verfasst von: Margrit | 22.06.2017

Donnerstagsbaum

Donnerstag, 22.06.2017, 8:10 Uhr, 23 Grad

23 Grad früh um 8:00 Uhr, das ist sportlich. Und der Sommer ist grad mal einen Tag alt. Dem Foto, finde ich, sieht man die Temperaturen an.

Auf dem Firmenparkplatz wie so ein Profi – und gegen alle Reflexe – den Wagen mitten in der Sonne geparkt, wohl wissend wie das mit den Schatten- und Sonnenplätzen im Lauf des Tages weitergehen würde. Hat super geklappt – abends stand er im Schatten. Bei 36 Grad.

Profimäßig war auch, an eine Wasserflasxhe für die Rückfahrt zu denken – und die dann tagsüber im Auto zu lagern. Das waren einige  mehr als 36 Grad.

Verfasst von: Margrit | 21.06.2017

Pilze ernten

Aus unserem Garten

(und das am heutigen heißen trockenen Sommeranfang, 27 Grad meldet das Auto um 22:30, das muss man sich mal vorstellen; nach mindestens einer Woche ohne Regen, wo kommen da Pilze her; aber ich schweife ab)

Die sind richtig groß! Und jetzt in der Biotonne. Aber wir hätten sie essen können, oder? Nur Champignons sind so rosa, oder? Knollenblätterpilze weiß.

Oder?

 

Verfasst von: Margrit | 20.06.2017

Jan und Giovanni

Jan Wagner 2015 Preis der Leipziger Buchmesse –
für einen Lyriker, eine Sensation.

Jan Wagner 2017 Büchner-Preis.

Ich habe etwas rausgesucht, das zum Sommer paßt, so heiß wie er gerade ist.

giovanni gnocchi am violoncello

giovanni gnocchi spielt bach, während draußen
der sommer ist, die hitze, die stadt.
die göttlichste hummel aber ist hier,
verirrt im kühlen saal, fliegt träge
von note zu note, von blatt zu blatt.

giovanni gnocchi spielt bach, aber bach
spielt auch ihn, läßt seine finger klettern
wie blasse matrosen in der takelage,
während draußen die hitze ist, juli, die stadt.
und alles setzt segel. und alles legt ab.

(aus: Regentonnenvariationen)

Verfasst von: Margrit | 19.06.2017

Mit Mama telefoniert

Und dann werde ich ja 88.

Mama, du bist noch nicht mal 86!

Aber 88 gefällt mir gerade. Das finde ich gut. So schön rund und kompakt. Man kann es drehen und wenden wie man will, man kann es auf die Seite legen und auf den Kopf stellen und immer bleibt es 88.

Und jetzt weiß ich auch nicht … hat sie das von mir?
Hihi.

Verfasst von: Margrit | 18.06.2017

Zollstock und Kalendarium

Vor einigen Wochen / Monaten geisterte ein witziges Foto durch Twitter (finde es leider partout nicht mehr) mit dem Text „Warum man nicht nur Bücher, sondern wirklich alles lektorieren sollte.

Die Beschriftung des Zollstocks ging nämlich so:

… 68  69  70  70  72 …

Nun habe ich – in unserer Küche! – einen  weiteren Beleg für die Notwendigkeit des allumfassenden Lektorats gefunden.

Glücklich, wer am 27. nichts vorhat :~)

Verfasst von: Margrit | 17.06.2017

Fahrradstadt

Heute Erlangens schönstes Fahrrad

Verfasst von: Margrit | 16.06.2017

Freitag

Freitag, da drehen sich meine Gedanken schon mal Richtung Office Werkstatt – auch wenn es erst in einer Woche weitergeht.

Nach dem letzten Mal habe ich ein Blatt zu Excel Listen in Aussicht gestellt. Und mich im Stillen gewundert, dass es ein solches nicht schon längst gibt.

Auflösung: es gibt es schon soo längst, dass es da den Blog mit seiner Blätter Sammlung noch gar nicht gab. 2002. So richtig aktuell ist es also nicht gerade … Hab ich’s also neu gemacht. Jetzt muss ich dem Drucker nur noch neue Farbe spendieren, denn wo’s gelb markiert ist, sollte es eigentlich bunt sein^^.

Bis nächste Woche!

 

Verfasst von: Margrit | 15.06.2017

Susanne auf Helgoland

Eigentlich wollte ich von Susanne etwas aus den Süden Bayerns wissen, stattdessen habe ich diese schönen Bilder aus dem hohen Norden erhalten 🙂

(Von Susanne)

Aber Mitte Mai war ich ein paar Tage auf Helgoland (eine ganz kurzfristige Entscheidung) und das war Erholung pur. Ich kann dort wunderbar schlafen und die Ruhe ist traumhaft. Bevor ich nach Helgoland mit dem Katamaran übersetzt bin, habe ich eine Nacht in Cuxhaven verbracht. Dieses kleine Städtchen hat mir so gut gefallen, dass ich gerne länger dort geblieben wäre.

Anbei einige Fotos von Cuxhaven mit den schönen Häusern und von Helgoland.

 

 

Verfasst von: Margrit | 14.06.2017

Donnerstagsbaum

Was, heute schon? Jo no, morgen ist Fronleichnam, da gondel ich nicht in der Opf rum.

Mittwoch, 14.06.2017, 8:10 Uhr, 17 Grad

Older Posts »

Kategorien